Panik im Nistkasten

Veröffentlicht von

Heute Abend gab es einen kurzen Panik Moment im Nistkasten. Ich war gerade dabei, den vorherigen Beitrag zu schreiben, da wurde ich auf panisches Flattern des Meisen Weibchens im Nistkasten aufmerksam gemacht.
Das Weibchen hatte sich bei der Fütterung der Jungen leider mit einem Bein in einem künstlichen Faden, der noch im Nistmaterial war, so verheddert, das sie von alleine nicht mehr frei gekommen ist. Sie hatte vor lauter panischem flattern schon das halbe Nest zerfleddert.
Und deshalb beschloss ich kurzerhand einzugreifen, bevor noch Meisen Mama und die Jungen Schaden nehmen.
Erst hatte ich versucht, das Problem am hängenden Nistkasten zu lösen. Das war aber nicht möglich. Daher holte ich den Kasten aus dem Baum und stellte Ihn auf den Boden. So kam ich besser an das Nest. Und kaum hatte ich den Kasten geöffnet und das Nest ein wenig nach vorne gezogen, konnte sich die Meise befreien und ist vermutlich völlig geschockt in den nächsten Baum abgehauen.
Das ganze ereignete sich heute Abend um ca. 21.15 Uhr. Da es schon relativ spät war und die Dämmerung einsetzte, war auch nicht mehr damit zu rechnen, das die Meise heute noch mal in den Kasten zurück kehren wird. Die Jungen scheinen das ganze aber gut überstanden zu haben und so hoffe ich mal, das die Nacht ausreichen wird, damit die Meise den Schock überwinden kann und morgen früh wieder zum Tagesordnungspunkt „Fütterung der Jungen“ übergeht. Ich werde auf jeden Fall heute Abend schon mal die Buffalo-Schale auf der Terrasse auffüllen, damit sie morgen früh direkt loslegen kann.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .