FAQ rund um den Igel, Igelhaus und Futterhaus

Wenn der Igel regelmäßig in Deinem Garten zu Gast ist, bedeutet das schon mal, das er sich dort wohl fühlt. Doch auf was sollte man achten, damit es dem Igel im eigenen Garten gut geht? 
Der Igel ist nachtaktiv, das bedeutet, er ist in der Nacht unterwegs auf Futtersuche und schläft am Tage in seinem Nest oder in seinem Unterschlupf. Hier ist der erste Ansatzpunkt, wie man den Igel unterstützen kann. Wer die Möglichkeit hat, sollte in seinem Garten in einer ruhigen Ecke einen Haufen aus alten Ästen und Laub liegen lassen. In solchen Haufen bauen sich Igel gerne Ihre Nester zum Schlafen und Überwintern. Auch sollte man vorsichtig sein, wenn man einen alten Stapel aus Holz oder anderen Gestrüpp im Zuge einer Aufräumaktion entfernen möchte. Es kann durchaus sein, das sich in dem Haufen das Zuhause eines Igels oder sogar die Kinderstube einer Igelmama befindet. Gerade im Sommer sollte man hier besondere Vorsicht an den Tag legen. Ansonsten dient jeglich Form von dichtem Gebüsch und Gestrüpp den Igeln als Unterschlupf. Je naturnaher ein Garten ist, umso mehr Leben wird sich in diesem Garten einfinden.

Wer in seinem Garten keine Ecke für einen Holz- und Laubhaufen zur Verfügung hat, kann dem Igel auch ein Igel-Schlafhaus anbieten. Eine Bauanleitung dazu findest Du hier auf meiner Seite oder einfach mal im Netz danach googeln. Als Aufstellort sollte man sich einen ruhigen und vor allem schattigen Platz im Garten suchen. 
Igel sind Insektenfresser. Viele sind der Meinung, Igel würden sich bevorzugt von Schnecken ernähren. Das ist nicht ganz richtig. Ja, Igel fressen auch Schnecken, tun dieses aber nur dann, wenn sie nichts anderes zu fressen finden. Bevorzugt werden eher Käfer und andere, kriechende Insekten, die sich am Boden aufhalten. Leider hat die Zahl der Insekten in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer weiter abgenommen. Daher wird es für die Igel immer schwerer, Insekten zu finden. Wer im Herbst das Laub der Bäume in seinem Garten liegen lässt, unterstützt damit die Insekten und die Igel. Denn unter dem Laub leben u.a. Käfer und andere Insekten, die dann dem Igel als Nahrung dienen. 
Wer möchte, kann den Igeln in seinem Garten auch geeignetes Futter anbieten (siehe FAQ Eintrag zum geeigneten Futter). Dieses kann man am Besten in flachen Keramikschalen (Blumenuntersetzer aus Keramik) aufstellen, da Igel manchmal ziemlich rabiat sein können. Eine Keramikschale können die Igel nicht so schnell umwerfen. Leider kann es aber vorkommen, das auch andere Futtergäste wie Katze, Marder, Ratte oder, wo sie vorkommen, auch Waschbären angelockt werden. Wer das verhindern möchte, kann das Futter in einem Igel Futterhaus anbieten. Bauanleitungen dazu findet man zahlreich im Netz oder aber man kann sich entsprechende Bausätze im Netz bestellen. Wichtig hierbei ist, das das Futterhaus 2 Ein- bzw. Ausgänge besitzt, damit ggf. zwei Streithähne im Futterhaus besser flüchten können. 
Eine Schale mit frischem Wasser sollte man grundsätzlich anbieten, damit die Igel immer frischen Wasser zum trinken haben.

Wer Igel in seinem Garten hat, sollte auf den Einsatz von Gift und einigen Düngemitteln in seinem Garten verzichten. Hierzu gehören z.B. Schneckenkorn als Abwehrmittel gegen Schnecken sowie Blaukorn als Düngemittel. Es besteht die Gefahr, das die Igel diese bei der Suche nach Futter mit aufnehmen. Solche Dinge wie Rattengift und ähnliches verbieten sich so oder so.

Und hier ein ganz besonderer Hinweis. Viele Menschen nutzen zur Gartenpflege sogenannte Freischneider / Fadentrimmer / Rasentrimmer. Diese Geräte können eine tödliche Gefahr für die Igel sein. Wer unbedacht mit solch einem Gerät tief unter Büsche und Sträucher geht um dort Gras usw. zu entfernen, kann ganz schnell einen dort schlafenden Igel erwischen. Und das hat oft sehr schwere Verletzungen zur Folge. Alleine im Sommer 2020 musste ich bei mir im Garten 2 Igel sichern, die derartige Verletzungen aufwiesen, die Ihnen in einem der Nachbargärten beigefügt wurden. Bevor jemand mit solch einem Gerät unbedacht unter Büsche und Sträucher geht, sollte sich vorher bitte unbedingt davon überzeugen, das sich kein Igel in Gefahr befindet! 
Und auch die in Mode gekommenen Mäh-Roboter stellen für Igel und vor allem für die jungen Igel, eine Gefahr dar. Auch wenn die Hersteller anderes behaupten, die Mäh-Roboter können Igel verletzen. Wer nicht auf seinen Mäh-Roboter verzichten möchte oder kann, sollte diesen dann nur am Tage und nach Möglichkeit auch nur unter Aufsicht laufen lassen. 

Wer den Igeln in seinem Garten etwas Gutes tun möchte, kann Ihnen Wasser und Futter anbieten. Nur welches Futter ist für Igel geeignet?
Im Zoofachhandel gibt es spezielles Igelfutter zu kaufen. Hiervon ist allerdings abzuraten. Denn leider enthält dieses Futter oft zu viele, günstige Zusätze wie Getreide etc., die der Igel gar nicht verwerten kann. Hier bezahlt man unnötig viel Geld für Spezialfutter. Gutes Futter gibt es auch günstiger!

Igel sind Insektenfresser, brauchen also Eiweishaltiges Futter. Als gute Alternative zu Insekten bietet sich hier Katzenfutter an. Man kann sowohl Nassfutter als auch Trockenfutter anbieten. Man sollte hier allerdings auf einen möglichst hohen Fleischanteil (mind. 60-70%) achten und das Futter sollte nach Möglichkeit kein Getreide und Zucker enthalten. Bei Nassfutter bitte darauf achten, das dieses kein Gelee und keine Soße enthält. Oft werden hier Verdickungsmittel verwendet, die der Igel nicht verträgt (Durchfall droht).
Desweiteren kann man den Igeln auch schlabbriges Rührei, angebratenes Rinder-/Geflügel-Hackfleisch oder gekochte Hühnerflügel, Hühnerschenkel ohne Knochen oder Hühnerherzen anbieten. Alles natürlich ungewürzt. 

Dem Igel auf gar keinen Fall Milch geben. Igel vertragen keine Lactose und bekommen davon Durchfall und Magenkrämpfe, wie ein Mensch mit Lactose Intoleranz. 

Auch bei den Igeln sind die Geschmäcker unterschiedlich. Hier hilft nur ausprobieren, was von Eurem Igel gerne gefressen wird.

Ja, Igel sind nachtaktiv und sollten sich frühestens zu Beginn der Abenddämmerung zeigen. Wenn ein Igel mitten am Tage durch den Garten läuft, stimmt in der Regel irgend etwas mit dem Tier nicht. Es kann sein, das der Igel krank oder verletzt ist. 
Was auch sein kann ist, das der Igel Hunger und/oder Durst hat und vielleicht schon völlig unterernährt ist.
Auf jeden Fall sollte man sich den Igel einmal genauer anschauen. Wer sich unsicher ist, ob mit dem Tier etwas nicht stimmt, kann diesen erst einmal sichern und dann z.b. mit Fotos vom Igel in einer Facebook Gruppe (siehe FAQ … an wen kann ich mich wenden?) um Rat fragen. 

Igel beginnen gegen Anfang November mit dem Winterschlaf. Igel sollten, je nach Alter und Größe, bis dahin ein Gewicht von mind. 1000g (Alttiere) bzw. 500-700g (Jungtiere) haben. Um zu erkennen, ob ein Igel sich für den Winterschlaf genug Gewicht anfressen konnte, achte auf folgende Anzeichen:
– Einbuchtung hinter dem Kopf (Hungerknick)
– Birnenförmige Statur
– Eingefallene Augen
– Sucht tagsüber nach Futter
Sollten davon auf den gesichteten Igel einige Punkte zutreffen, dann braucht dieser Igel dringend Zufütterung. Im Herbst kann die Zufütterung im Garten passieren, im Winter in menschlicher Obhut. Welches Futter sich für die Zufütterung eignet, steht in einem anderen Punkt der FAQ.

Weiterhin braucht der Igel natürlich Hilfe, wenn er offensichtlich verletzt ist, krank aussieht oder Symtome wie Husten oder ähnliches zeigt. Wer keine Erfahrung mit der Pflege kranker oder unterernährter Igel hat, sollte das einem erfahrenen Helfer überlassen. Hierzu kann man die Igelhilfe, einen Igelkundigen Tierarzt oder eine private Igelhilfe kontaktieren. Einige Tipps hierzu in einem weiteren Punkt der FAQ 

Oft findet man auf Igeln Zecken und andere Parasiten wie Flöhe. Dies ist in einem gewissen Rahmen aber völlig normal und stellt für einen gesunden Igel kein Problem dar. Hier muss man nicht eingreifen. Nur wenn der Igel mit Zecken und Parasiten übersäht ist, sollte man eingreifen und das Tier davon befreien.

Als erstes sollte der Igel gesichert, also eingefangen werden, damit man diesen genauer in Augenschein nehmen kann. Hier gibt es allerdings ein kleines Problem. Gerade im Sommer und bis in den September hinein kommen bei den Igeln die Jungen zur Welt, die von der Mutter gesäugt werden. Daher ist es wichtig festzustellen, ob es sich bei dem Igel um ein Weibchen handelt (wie man Männchen und Weibchen unterscheidet, steht in einem weiteren Punkt der FAQ). Denn dann kann es sein, das kleine Igelsäuglinge auf die Mutter angewiesen sind. Wenn der Igel so dringend auf Hilfe angewiesen ist, das er nicht in Freiheit zurück kann, dann muss man unbedingt versuchen, das Nest und die Jungen der Igelmutter zu finden. Kleine Igeljunge rufen nach ihrer Mutter. Man kann das fiepsen hören. Dann auch unbedingt die Jungen sichern und ihnen ein warmes, kuschliges Nest bereiten (Wärmflasche oder PET Flaschen gefüllt mit handwarmen Wasser benutzen), die Igelmutter dazu setzen und Futter und Wasser anbieten. Dann können die weiteren Maßnahmen ergriffen werden. Solltet Ihr ein Igel Männchen haben, dann ist das ganze unkomplizierter. 

Weitere gute Hinweise zur Ersten Hilfe bei Igelfund bekommt man auf der Seite der Tierrettung München e.V.

An wen kann man sich nun wenden? 
Zum Einen kann man sich an einen Tierarzt wenden. Hier sollte man sich aber vorher erkundigen, ob der Tierarzt Erfahrung in der Behandlung von Igeln hat. Viele Tierärzte verfügen leider nicht über ausreichend Kenntnisse in Bezug auf die Behandlung von Igeln. Dadurch können Behandlungsfehler passieren, die dem Igel eher schaden als helfen. 

Liste igelkundiger Tierärzte (Facebook Link)

Hat man keinen Tierarzt zur Hand, kann man versuchen, eine Igelpflegestelle zu kontaktieren. Hier einige Links:
Igel-Notnetz
Igelpflegestellen auf Google Maps (1)
Igelpflegestellen auf Google Maps (2)
Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e.V.

Auf Facebook:
Igelpflegestellen nach PLZ

Auch kann man bei Facebook in speziellen Igel-Gruppen nach Hilfe fragen:
Igel-Notnetz e.V.
Igel im Garten
Igelfreunde und die, die es werden wollen

Für den Kölner Raum kann ich auch den Kontakt zu einer mir bekannten Tierärztin vermitteln. Schreibt mich dazu einfach über das Kontaktformular an. Nur kontrolliere ich nicht permanent meinen Posteingang. Daher in ganz dringenden Fällen bitte erst einen der anderen Möglichkeiten versuchen.

Das einzig sichere äußere Unterscheidungsmerkmal bilden Lage und Form der Geschlechtsorgane. Die Penis-
öffnung der Männchen sieht man als knopfförmiges Gebilde etwa da, wo man den Nabel vermuten würde.
Die Scheide der Weibchen dagegen liegt unmittelbar vor dem After.